Wenn der Urlaub mit Warten beginnt

Weiße Stände, azurblaues Meer und Palmen – dies erwartet dich als Urlauber in der Dominikanischen Republik. Erholungssuchende aus Deutschland haben Glück – das Inselparadies in der Karibik ist von zahlreichen deutschen Städten aus erreichbar.

Mit einem Direktflug beispielsweise vom Flughafen Frankfurt am Main (FRA) gelangst du schon in etwas mehr als zehn Stunden zum Flughafen ‚Las Américas‘ (SDQ), der sich in der Nähe der Hauptstadt Santo Domingo befindet. Von Düsseldorf aus musst du mindestens einen Zwischenstopp zumeist in Miami einplanen. ‚Las Américas‘ ist einer der größten Passagierflughafen der Karibik. Ein höheres Passagieraufkommen weißt jedoch der Verkehrsflughafen Punta Cana (PUJ) auf. Dieser befindet sich im Osten der Dominikanischen Republik und wird zumeist saisonal von Deutschland aus angeflogen.

Wenn du an einer möglichst zentralen Stelle in der Dominikanischen Republik landen möchtest, solltest du den Flughafen nahe Santo Domingo ansteuern. Natürlich kann es auf dem Weg in die Inselhauptstadt zu unerwarteten Problemen kommen. Ein Flieger verspätet sich. Dein Anschlussflug ist schon weg. Dein Flieger startet erst gar nicht. In all diesen Fällen stehst du jedoch nicht schutzlos da.

Fluggastrechte mit im Gepäck

Schutz bei Verspätung, Annullierung oder Nichtbeförderung bietet vor allem die Fluggastrechte-Verordnung der Europäischen Union (261/2004/EG). Diese gilt wie ein Gesetz und kann unmittelbar vor einem deutschen Gericht eingeklagt werden. Beispielsweise stehen dir (nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs sowie des Europäischen Gerichtshofs) Ausgleichszahlungen ab einer Verspätungsdauer von über drei Stunden zu. Die Verordnung gilt allerdings nur für Flüge, die in der EU starten und für solche, die mit einer europäischen Fluggesellschaft gebucht wurden und von einen Drittstaat – wie etwa der Dominikanischen Republik – aus abheben und wieder in der EU landen.

Strand Playa Coson, Las Terrenas, Samana

Strand Playa Coson, Las Terrenas, Samana

Daher ist es gerade bei internationalen Flügen mit Zwischenstopp außerhalb der Union von Vorteil, wenn du deinen Flug mit einer europäischen Fluglinie buchst. So bist du auf jeden Fall durch die Verordnung geschützt. Verspätet sich dein Flieger oder wird der Flug annulliert und verpasst du so deinen Anschluss nach Santo Domingo, erhältst du einen Anspruch auf Ersatzbeförderung nach Art. 8 der Fluggastrechte-Verordnung. Nach Art. 7 der Verordnung kann dir außerdem ein Anspruch auf Ausgleichszahlungen in Höhe von 600 EUR zustehen, wenn du in die mehr als 3500 km weit entfernte Dominikanische Republik fliegst. Solltest du einen passenden Anschlussflug erhalten, können die Ausgleichszahlungen jedoch um 50 % gekürzt werden.

Auf Augenhöhe mit der Fluggesellschaft deine Rechte durchsetzen

Die Fluggesellschaft kann ein furchteinflößender Gegner sein, wenn es um die Erstreitung von Ansprüchen aus der Fluggastrechte-Verordnung geht. Denn diese Unternehmen verfügen über gute finanzielle Mittel, kompetente Rechtsbeistände und zumeist auch über den längeren Atem vor Gericht. Hier helfen dir professionelle Anbieter wie www.flightright.de, die für dich deine Rechte aus der europäischen Verordnung geltend machen. Auf der Website findest du zudem weitere Informationen über mögliche Ersatzansprüche, sowie eine Übersicht verspäteter Flüge.

Die Angebote von Flightright.de sind meiner Meinung nach echt genial. Du brauchst keinen extra Anwalt und da Flightright erfolgsorientiert arbeitet, kostet dich die Inanspruchnahme des Service auch nur dann, wenn ihr Erfolg habt.

Quellennachweise