Im Nordosten der Dominikanischen Republik befindet sich die Halbinsel Samaná. Dieser Region wird eine große touristische Zukunft voraus gesagt. Die Region ist vom Massentourismus noch weitgehend unberührt und begeistert durch ihre wilde, ursprüngliche Natur. Mittlerweile entstehen weitere Hotels und die touristische Infrastruktur wird durch private und auch staatliche Projekte weiter ausgebaut.

Die Hauptstadt der Region ist Santa Barbara de Samaná und wurde 1756 als Schutz vor Piratenangriffen gegründet. Der alte Fischerort an der Bucht wurde als farbenfrohe Touristenstadt im Kolonialstil mit Hotels, Restaurants und Casino neu aufgebaut und ist ein beliebtes Urlaubsziel. Die breite Strandpromenade lädt nicht nur Sonntag zum Bummeln ein. Zwischen Januar und März kommen die Buckelwale in die Bucht von Samaná. Ausflüge zu diesen werden direkt vom Hafen oder von der nahen Cayo Levantado, der „Baccardi-Insel“ angeboten.

Die Halbinsel Samaná bietet weitere Anziehungspunkte: Der Nationalpark Los Haitises mit seinen vielen vorgelagerten Inseln und Höhlen befindet sich auf der anderen Seite der Bucht.

Das Städtchen Las Terrenas an der Nordseite der Halbinsel ist Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Traumstränden Cosón und Punta Bonita sowie zum Wasserfall El Limón. Bei dem kleinen Fischerdorf Las Galeras befinden sich Top-Hotels. Der richtige Platz um die Strände und die karibische Sonne in aller Ruhe genießen zu können.

Halbinsel Samana“, Reiseführer Inside Dominikanische Republik.

Die Halbinsel Samaná wird auch als „Perle der Karibik“ bezeichnet. Viele Individualreisende besuchen die schönen Strände und den einzigartigen Wasserfall von El Limón. Im Reiseführer findest du viele Hintergrund-Informationen zu Land und Leuten und zur individuellen Urlaubsgestaltung. Hier findest du mehr Infos zum Reiseführer.