Reisebericht (2013) zu Flamingos und Leguan-Inseln im Nationalpark Jaragua im Südwesten der Dominikanische Republik. Als Highlight stand diesmal der Besuch der Leguan Insel auf dem Programm. Mit einem kleinen Motorboot ging es vom Steg der Parkverwaltung aus ein Mal quer über die grün glitzernde Lagune.

Die Laguna Oviedo gehört zum Nationalpark Jaragua und befindet sich im Südwesten des Landes. Mit Ihrer einzigartigen Flora und Fauna gibt es so viel zu entdecken, dass man alles auf einmal gar nicht schafft. Das erste Mal besuchten wir die Lagune auf unserer Abenteuer Rundreise im November 2009. Hierbei lag unser Hauptaugenmerk auf der Beobachtung der Flamingos. Nach Absprache mit der Parkverwaltung wurde es uns ermöglicht, die Lagune mit dem Jeep zu erkunden. Am frühen Vormittag trafen wir mit den Marenbach Brüdern Mario und Frank ein und starteten sogleich am Ufer entlang zu den Flamingos. Da es zu dieser Zeit nicht so viel geregnet hatte war ein Vorankommen gut möglich. Unser 4×4 Fahrzeug und der super Fahrer brachten uns unserem Ziel schnell näher. Vorbei an unberührter Natur, ging es nach ca. 10 min Fahrt zu Fuß weiter. Eine wahre Wohltat für unsere Füße! Der kühle Schlamm diente zugleich als „Fango“-Packung und trug sehr zur allgemeinen Erheiterung bei. Langsam pirschten wir uns heran – und dann waren sie vor uns – die rosa und pinken Flamingos. Was für ein atemberaubender Anblick! Die grazilen Vögel flogen in Scharen an uns vorbei und ließen unsere Fotoapparate erglühen. Der Kontrast aus strahlend blauem Himmel, den intensiven grünen Büschen und den rosa leuchtenden Flamingos war schon fast kitschig schön. Geboren werden die Flamingos allerdings in einem grauen Federkleid. Die rosa Farbe bekommen sie erst später, durch das fressen von Krabben.

Desweiteren konnten wir auch noch ein paar Reiher und Löffler bestaunen. Total überwältigt und glücklich so ein schönes Fleckchen Erde entdeckt zu haben, nahmen wir uns fest vor, noch einmal wieder zu kommen. Diesen Wunsch erfüllten wir uns im November 2011.

Fast die gleiche Zeit, der gleiche Ort und der gleiche hervorragende Guide!

Als Highlight stand diesmal der Besuch der Leguan Insel auf dem Programm. Mit einem kleinen Motorboot ging es vom Steg der Parkverwaltung aus ein Mal quer über die grün glitzernde Lagune. Vorbei an kleinen Inselchen, die mit Kakteen bewachsen sind, kamen wir nach ca. 30 minütiger Fahrt auf der Insel der „kleinen Drachen“ an. Und diese saßen in der Sonne, als ob sie nur auf uns gewartet hätten.

Rote Flamingos

Da die Leguane keine natürlichen Feinde auf der Insel haben, waren sie überhaupt nicht scheu und ließen sich in Ruhe bestaunen. Sogar kleine Showeinlagen mit Revierkämpfen haben sie für uns vorbereitet.

Mit der Zeit wurden wir mutiger und haben sie mit Mangrovenfrüchten gefüttert. Wahnsinn! So ein unbeschreibliches Erlebnis.

Anschließend überquerten wir die Insel zu Fuß auf kleinen Pfaden, die schon fast zugewachsen waren. Dies ist auch ein Zeichen dafür, dass hier der Tourismus noch sehr schonend und im Einklang mit der Natur betrieben wird. Über Korallenbänke ging die Klettertour vorbei an den unterschiedlichsten Kakteenarten, Bromelien, Agaven und wie würde Mario so schön sagen: „tropischen Pflanzen“!

Am anderen Ende der Insel haben wir noch einen Aussichtsturm erklommen und den Blick über die wunderschöne Lagune Oviedo schweifen lassen. Mit dem Boot ging es dann weiter zu den Mangroven. Dieses ausgeklügelte Wurzelsystem ist Lebensraum für viele Tiere und so konnten wir Enten, Reiher und eine ganze Kolonie Möwen bewundern.

Und dann waren sie wieder da!

Zuerst nur als ganz kleiner rosa Punkt am Horizont und dann konnten wir sie wieder in ihrer ganzen Pracht bestaunen – unsere Freunde die Flamingos. Und auch dieses Mal haben wir uns vorgenommen, wir kommen wieder! Sandra und Markus aus Bayern.

Sandbank Cayo Paraiso vor Punta Rucia

Halbinsel Samaná und Nordküste

Quer durch die Dominikanische Republik führte uns eine spezielle, auf Wunsch von Sandra und Markus ausgearbeitete Rundreise. Die beiden kamen bereits zum fünften...
Cayo Paraiso bei Punta Rucia an der Nordküste

Punta Rucia und Monte Cristi

2. Tag Gut geschlafen bekamen wir bei Marco und Guertie ein fast europäisches Frühstück. Guertie hatte uns ein paar Eier gekocht und Marmelade besorgt. So...

Monte Cristi und Grenzgebiet zu Haiti

3. Tag Am Abend hatten wir uns schon nach einer Möglichkeit zum Frühstücken erkundigt. Auf der Karte stand was von Marmelade, frischen Früchten, also toll....
Haitianischer LKW Carretera International

Grenzstraße Carretera International

4. Tag Früh um sieben Uhr klingelte der Wecker. Das Frühstück war bereits fertig, als wir um halb acht bei Rosa im Restaurant erschienen. Wir...
Hoyo de Pelembito Sierra de Bahoruco

Bahia de las Agüilas und Hoyo de Pelembito

5. Tag Auch das Frühstück schmeckte hervorragend und so fuhren wir frisch gestärkt am nächsten Morgen die dominikanische „Cote de Azur“ von Barahona nach Pedernales....