In der Dominikanische Republik steht ein Viertel der Landesfläche unter Naturschutz. Das sind immerhin 12.000 km². Dazu kommt dann noch eine Fläche von 48.000 km² geschützer Meeresfläche. In Bezug auf den Umweltschutz hat sich in der Dominikanische Republik in den letzten Jahren viel getan. Nicht nur, dass die Verwaltung und Organisation der Nationalparks und Schutzgebiete verbessert wurde, sondern auch die Infrastruktur in den Nationalparks selber wurde stark ausgebaut. Der Besuch der Parks wurde mit der Erschließung durch Wege, Übernachtungsmöglichkeiten, Beschilderungen und Ausbildung des Personals zur Kontrolle und Besucherlenkung ungemein verbessert. Im Jahr 2007 waren 201 km² des Landes geschützt. Heute sind es 422 km².

Für dieses bevölkerte Land mit begrenzten Agrarflächen ist die Ausweisung so großer Schutzflächen echter Luxus. Heute auf einen Schlag die Menschen aus den Nationalparks zu vertreiben ist schon problematisch, weil die meisten Menschen bereits vor der Schutzgebietsdeklaration hier siedelten. Teilweise werden die Siedler durch das Militär vertrieben, viele kehren zurück. Leider täuscht der Name „Nationalpark“ die Vorstellung vor, dass es sich um Schutzgebiete handle, in denen keine wirtschaftlichen Tätigkeiten vorgenommen würden. Der Konflikt zwischen Schutzzone und Besiedlung ist nicht zu unterschätzen. Löst man dieses Problem durch Vertreibung oder gelingt es, den Menschen durch den Park eine Einkommensquelle zu beschaffen?

Besuche die Nationalparks!

Es lohnt sich die unterschiedlichen Nationalparks und Schutzgebiete in der Dominikanischen Republik zu besuchen. Alle Tourenveranstalter bieten Tagesausflüge, teils auch Mehrtagestouren in die Nationalparks an. Die beliebtesten sind: Insel Saona (Del Este), Los Haitises, Wasserfälle von Damajagua und El Limón. Viele andere Nationalparks und Schutzgebiet können nicht in großen Gruppen besucht werden.

Die Infrastruktur in den abgelegenen Gebieten läßt dies nicht zu. Individualreisende, die Zeit mitbringen, werden im Landesinneren und vor allem im Südwesten der Dominikanische Republik eine einmalige Pflanzen- und Tierwelt kennen lernen, wie sie kaum einer vermutet. Der Großteil des Südwestens wurde von der UNESCO zum Biosphärenreservat “Jaragua-Bahoruco-Enriquillo“ erklärt.

In Zusammenarbeit mit ausländischen und dominikanischen Nicht-Regierungsorganisationen wurden und werden spezielle Führer für die Nationalparks im Tourismusgewerbe ausgebildet. Darüber hinaus ist man dabei die Peripherie der Schutzgebiete attraktiv zu machen, um die Bevölkerung durch Arbeit und Verdienst herauszuhalten.

Die geschützten Gebiete der Dominikanischen Republik sind aufgeteilt in:

12 streng geschützte Gebiete, 31 Nationalparks, 30 Naturdenkmäler, 19 Artenschutzgebiete und natürliche Lebensräume, 15 Naturschutzgebiete und 16 Landschaftsschutzgebiete. Insgesamt umfassen diese 120 geschützten Gebiete 24,97% der dominikanischen Landesfläche und verfügen über ein unschätzbares Potential an Flora und Fauna.

Eine Auswahl des Artenreichtums

6.000 Pflanzenarten (36% endemisch) 307 Vogelarten (17,5% endemisch) 70 Fischarten 44 Amphibienarten (97% endemisch) 110 Reptilien (83% endemisch) 39 Säugetiere 8.086 Wirbellose (32% endemisch)

Karte der Nationalparks

Karte Nationalparks DomRep

 

Einteilung der geschützten Gebiete in:

Wissenschaftliche Schutzgebiete

  • 1 – Villa Elisa
  • 2 – Ebano Verde
  • 3 – Loma Quita Espuela
  • 4 – Loma Barbacoa
  • 5 – Loma Guaconejo
  • 6 – Las Neblinas
  • 7 – Dicayagua
  • 8 – La Salcedoa

Schutzgebiete für Meeressäuger

  • 9 – Banco de la Plata y de la Navidad
  • 10 – Estero Hondo

Meeresschutzgebiete

  • 11 – Süd-Ost Riffe
  • 12 – Südwest Riffe

Naturreservate

  • 13 – Loma Charco Azul
  • 14 – Sierra Prieta

Nationalparks

  • 15 – Armando Bermúdez
  • 16 – José del Carmen Ramírez
  • 17 – Nalga de Maco
  • 18 – Loma La Humeadora
  • 19 – Lago Enriquillo y Isla Cabritos
  • 20 – Valle Nuevo
  • 21 – Sierra Martín García
  • 22 – Sierra de Bahoruco
  • 23 – Cabo Cabrón
  • 24 – Sierra de Neiba
  • 25 – Los Haitises
  • 26 – El Morro
  • 27 – Del Este
  • 28 – Jaragua
  • 29 – Manglares del Estero Balsa
  • 30 – Manglares del Bajo Yuna
  • 31 – Humedales del Ozama
  • 32 – La Hispaniola
  • 33 – Saltos de la Jalda
  • 34 – El Conde
  • 35 – La Gran Sabana
  • 36 – Anacaona
  • 37 – Luis Quin
  • 38 – Aniana Vargas
  • 39 – Amina
  • 40 – Francisco Alberto Caamaño Deñó
  • 41 – Baiguate
  • 42 – Punta Espada

Unterwasser-Nationalparks

  • 43 – Monte Cristi
  • 44 – Submarino La Caleta

Naturdenkmäler

  • 45 – Cabo Francés Viejo
  • 46 – Salto El Limón
  • 47 – Las Dunas de las Calderas
  • 48 – Las Caobas
  • 49 – Isla Catalina
  • 50 – Lagunas Cabarete y Goleta
  • 51 – Isabel de Torres
  • 52 – Pico Diego de Ocampo
  • 53 – Río Cumayasa y Cuevas Las Maravillas
  • 54 – Salto de Damajagua
  • 55 – Hoyo Claro
  • 56 – Loma Altagracia o Loma La Enea
  • 57 – Cabo Samaná
  • 58 – Bosque Húmedo de Río San Juan
  • 59 – Reserva Antropológica Cuevas de Borbón o del Pomier
  • 60 – Cerro de San Francisco
  • 61 – Los Cacheos
  • 62 – Salto de Jimenoa
  • 63 – Saltos de Jima
  • 64 – El Saltadero
  • 65 – Salto de Socoa
  • 66 – Saltos de la Tinaja
  • 67 – Las Marías
  • 68 – Laguna Gri-Grí
  • 69 – Manantiales de Las Barías
  • 70 – Salto Grande
  • 71 – La Ceiba
  • 72 – Punta Bayahibe

Wald- und Wasserschutzgebiete

  • 73 – Padre Miguel Domingo Fuerte
  • 74 – Cueva de Los Tres Ojos de Santo Domingo

Wald- und Wasserschutzgebiete

  • 75 – Río Chacuey
  • 76 – Lagunas Redonda y Limón
  • 77 – Bahía Luperón
  • 78 – Manglares de Puerto Viejo
  • 79 – Cayos Los Siete Hermanos
  • 80 – Laguna Saladilla
  • 81 – Humedales del Bajo Yaque del Sur
  • 82 – Laguna Cabral o Rincón
  • 83 – La Gran Laguna o Perucho
  • 84 – Manglares de la Jina
  • 85 – Lagunas de Bávaro y El Caletón
  • 86 – Río Soco
  • 87 – Río Maimón
  • 88 – Laguna de Mallén
  • 89 – Río Higuamo

Waldschutzgebiete

  • 92 – Arroyo Cano
  • 103 – Barrero
  • 100 – Cayuco
  • 102 – Cerro de Bocanigua
  • 101 – Hatillo
  • 104 – Río Cana

Waldschutzgebiete – Trockenwald

  • 95 – Cabeza de Toro
  • 98 – Guanito
  • 99 – Las Matas
  • 96 – Loma del 20
  • 97 – Villarpando

Waldschutzgebiete – Nutzwald

  • 90 – Alto Bao
  • 91 – Alto Mao
  • 93 – Cerros de Chacuey
  • 94 – Loma Novillero

Panoramastraßen

  • 105 – Mirador del Atlantico
  • 106 – Mirador del Paraíso
  • 107 – Carretera El Abanico-Constanza
  • 108 – Carretera Cabral-Polo
  • 109 – Carretera Santiago-La Cumbre-Puerto Plata
  • 110 – Carretera Bayacanes-Jarabacoa
  • 111 – Costa Azul
  • 112 – Entrada de Mao
  • 113 – Carretera Nagua-Sánchez y Nagua-Cabrera

Erholungsgebiete

  • 114 – Cabo Rojo – Bahía de las Aguilas
  • 115 – Guaraguao – Punta Catuano
  • 116 – El Puerto – Guagüi
  • 117 – Boca de Nigua

Ökologische Korridore

  • 118 – Autopista Duarte
  • 119 – Autopista Juan Bosch
  • 120 – Autopista 6 de Noviembre
Los Haitises Naturführer

Los Haitises Naturführer

Aus der Vogelperspektive sieht der Nationalpark Los Haitises aus wie ein großer Eierkarton: Viele kleine Inseln in der Bucht von Samaná. Dazwischen befindet sich...
Nationalpark Ebano Verde

Nationalparks & Schutzgebiete

In der Dominikanische Republik steht ein Viertel der Landesfläche unter Naturschutz. Das sind immerhin 12.000 km². Dazu kommt dann noch eine Fläche von...
Laguna Oviedo Nationalpark

Laguna de Oviedo

Die größte Flamingokolonie des Landes findet sich in der Laguna Oviedo. Neben Flamingos trifft man auf Löffler, Weißscheiteltauben, Enten, und zahlreiche Reiherarten wie...
Strand Bahia de las Aguilas

Bahía de las Águilas

Die Bahía de las Águilas, auf deutsch Adlerbucht, ist ein acht Kilometer langer, wunderschöner Sandstrand in der Nähe von Pedernales im Südwesten der...
Fledermaus

Fledermäuse

Es existieren 18 Arten, die schon immer auf der Insel Hispaniola, also in der Dominikanischen Republik und Haiti, anzutreffen waren. Einige sind so...