Laguna de Oviedo

Nationalpark Jaragua

585
Flamingos in der Laguna Oviedo

Die größte Flamingokolonie des Landes findet sich in der Laguna Oviedo. Neben Flamingos trifft man auf Löffler, Weißscheiteltauben, Enten, und zahlreiche Reiherarten wie die Silber-, Mangroven und Blaureiher.
An den Ufern der Laguna Oviedo befinden sich mehrere bedeutende Feuchtgebiete, einschließlich Lagunen, Mangroven und Sümpfen.

Die Lagune breitet sich auf einer Fläche von 28 km² aus, ist 15 Kilometer lang und bis zu 3 Kilometer breit. Die Lagune ist maximal 1,5 Meter tief und in ihr befinden sich 24 kleine Inseln. Ihr Wasser ist super salzig, der Salzgehalt ist dreimal so hoch wie der des Meeres. Die Tier- und Pflanzenwelt hat sich diesen Bedingungen bestens angepasst.
Für die Beobachtung von Vögeln, Echsen und Reptilien eignet sich der Besuch der Laguna Oviedo hervorragend. Die Inseln und nähere Umgebung sind Rückzugsgebiete vieler bedrohter Arten.

Mangroven Laguna OviedoNeben Leguanen, Echsen, Krebsen und 11 Fledermausarten sind 60 Vogelarten registriert.
Der Nashornleguan kann in seinem natürlichen Umfeld auf einer der Inseln in Ruhe betrachtet werden. Es gibt mehrere Fischarten, die als Speisefische gefangen werden dürfen. Der Barschverwandte und zur Gattung der Wüstenkärpflinge zählende „Cyprinodon nicholsi“ ist endemisch. Viele seltene und endemische Pflanzen, wie Mahagoni, Cassie und wilder Frangipani finden sich im umliegenden Trockenwald ebenso wie Baum- und Melonenkakteen. Alle vier im Land vorkommenden Mangrovenarten sind vorhanden.

Insider Tipps auf dieser Seite:

Ökotourismus
Wetter
Anreise
Informationen
Guides
Eintrittspreise
Öffnungszeiten, …

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder erwerbe ein ABONNEMENT für den Mitgliederzugang.

Anmelden