Inside Dom. Rep., Bio-Bananen und das virtuelle Latin Art Museum

Einen Nachrichten-Feed in Form einer Zeitung zum online lesen und einen in Berlin lebender dominikanischer Künstler sind meine Linktipps der Woche. Außerdem erfährst Du wo in der Dominikanische Republik BIO-Bananen angebaut werden, welcher deutscher Verein hier im Land Schulen finanziell unterstützt und welche Firmen mit dem „TOP Green Brands 2013“ ausgezeichnet wurden. 

Ich wünsche viel Spaß und einen schönen Sonntag.

Inside Dominikanische Republik – Aktuelle News.

Zeitung Dominikanische RepublikAuf „Inside Dominikanische Republik“ kannst Du täglich, oder dann wann Du es willst, aktuelle Nachrichten in deutscher Sprache aus der Dom. Republik lesen. Twitter-Nachrichten, Facebook-Posts und RSS-Feeds von Webseiten werden gesammelt und veröffentlicht. Alle 24 Stunden wird „Inside Dominikanische Republik“ aktualisiert.

Ältere Nachrichten findest Du ganz einfach über das Archiv. Der Button dazu befindet sich oben links unter der Menüleiste und hat ein kleines Kalender-Icon davor.

Aktuelle Ereignisse, Zeitgeschichte, Chronik – Erlebe mit, wie sich die Dominikanische Republik weiterentwickelt.

Die Vorteile für Dich liegen klar auf der Hand: Du brauchst jetzt nicht mehr 10 oder mehr Webseiten aufrufen um Dich über Neuigkeiten aus der Dom. Rep. zu informieren, sondern klickst einfach nur die für Dich interessanten Artikel an. Der Artikel öffnet sich dann direkt als Original auf der eigentlichen Webseite oder Blog.

Alle anderen Nachrichten „überfliegst“ Du einfach. Wenn Dir dann nach einiger Zeit einfällt: „Da war doch was über das neue Hotel in Punta Cana“, dann schau im Archiv oder nutze die Suche.

Das für mich geniale an dieser erstellten Zeitung über Paper.li ist, dass ich keine Nachrichten mehr selber schreiben brauche und mich so um die Reiseführer kümmern kann. Auch für den Rechteinhaber des Original-Artikels bietet diese Form der Zeitungserstellung Vorteile: Er bekommt Backlinks und bei guten Artikeln, die man gerne liest, feste Besucher.

Übrigens: Auf Deinem iPhone oder Samsung Galaxy kannst Du „Inside Dominikanische Republik“ super lesen. Paper.li hat seine Webseite unter dem Gesichtspunkt „Responsive Webdesign“ erstellt. Somit passt sie sich automatisch an Dein Endgerät an.

Wo werden BIO-Bananen in der Dom. Republik angebaut?

Wusstest Du, dass Du in Deutschland BIO-Bananen aus der Dominikanische Republik kaufen kannst? Ja, dann interessiert Dich vielleicht wer die BIO-Bananen vertreibt und wo und wie Sie in hier im Land produziert werden. Die Firma BioTropic sitzt in Duisburg und betreibt in Villa Vazquez im Norden der Dom. Rep. ein sogenanntes „PPP-Projekt„. Seit 2001 ist der Agrar-Ing. Volker Schmidt vor Ort und betreut das Projekt. Lese mal den interessanten Reisebericht auf der Webseite von Biotopic. Damals, im Oktober 2011, besuchte eine Reisegruppe von mehreren Obst- und Gemüseeinkäufern des Naturkosthandels das Projekt direkt vor Ort in Villa Vazquez.

Für eine „Grüne“ Dominikanische Republik.

Die Nicht-Regierungs-Organisation, Plan Dominicana Verde™, welche sich die Erforschung, die Verbreitung und Anerkennung von Pro-Umwelt-Aktionen zum Ziel gesetzt hat, veröffentlichte auf ihrer Internetseite die „TOP Green Brands 2013“. Die Auswahl der 50 besten Institutionen, Organisationen und umweltfreundliche Marken der Dominikanischen Republik findest Du auf www.DominicanaVerde.com

Schulen für Hispaniola.

Der Verein zur Förderung von Schule, Alphabetisierung und Gesundheit in Hispaniola e.V. baut Schulen in der Dominikanische Republik und Haiti. Gegründet wurde er 1999 von acht Personen in Kalkar am Niederrhein. Zur Zeit hat der Verein etwa 30 Mitglieder und 20 Projektförderer. Der Verein hat den Bau so einiger Schulen in der Dom. Republik finanziell unterstützt. Seit dem Erdbeben 2010 in Haiti, ist der Verein auch dort aktiv.

Der Verein hat sich hohe Ziele gesetzt. Das Hauptziel ist es, jedem schulfähigen Kind den Schulbesuch und Schulabschluss zu ermöglichen. Dabei steht die Steigerung der Unterrichtsqualität mit im Vordergrund. Als weitere Aufgabe hat sich der Verein zum Ziel gesetzt, die Menschen in Deutschland und den Niederlanden über die Armut und die Bedeutung der Bildung durch konkrete Beispiele zu informieren.

Latin Art Museum.

Ein virtuelles Museum der lateinamerikanischen Kunst im Netz  findest Du auf www.latinartmuseum.com. Lateinamerikanische Künstler stellen hier ihre Werke aus. Der dominikanische Künstler Fernando Ureña Rib stellt eigene Werke und die vieler anderer Künstler aus Lateinamerika vor. Im Latin Art Museum findest Du Werke weiterer dominikanischer Künstler. Fernando Ureña Rib lebt in Berlin und Du kannst einige seiner Werke auch auf Facebook anschauen.