In den heutigen „Links der Woche“ stelle ich dir eine Webseite vor, auf der du dich  über Petroglyphen und Pictographen informieren kannst. Das sind in Stein geritzte oder auf Stein gemalte Bilder der Tainos, der Ureinwohner der Insel Hispaniola.

Wenn du ein Restaurant in der Dominikanische Republik suchst, dann wirst du vielleicht im Restaurantführer fündig. Desweiteren findest du online Reiseführer zu Boca Chica, La Romana und der Stadt Santa Barbara de Samaná.

Ich wünsche viel Spaß und ein schönes Wochenende.

Info Forum Dominikanische Republik.

Hans Bartenstein moderiert dieses Forum zur Dominikanische Republik, Kuba und neu auch Haiti. Viele Jahre lebte er im Land und kennt sich sehr gut aus. Als angemeldetes Mitglied im Forum erhälst du recht kurzfristig Antworten auf deine Fragen, solange diese seriösen Charakter haben. Mit fast 800 Beiträgen aus den letzten 10 Jahren findest du auch als nicht angemeldetes Mitglied das ein oder andere interessante über die Insel Hispaniola.

Ministerium für Umwelt und Natürliche Ressourcen.

Dich interessieren die Nationalparks der Dominikanische Republik? Dann schau mal auf die offizielle Webseite des Umweltministeriums. Neben aktuellen Nachrichten zur Umwelt und Natur (Menüpunkt: Sala de Prensa) findest du viele PDF-Dokumente und Karten zu den Nationalparks und Schutzgebieten, die du kostenlos runterladen kannst. Beachte bitte das Copyright. Die Webseite und Dokumente sind in Spanisch.

Malereien der Tainos, Ureinwohner der Insel Hispaniola.

Die Ureinwohner der Insel Hispaniola, die Tainos, haben als Erbe viele in Stein geritzte Zeichnungen hinterlassen. Diese sogenannten „Petroglyphen“ findet man nicht nur im Nationalpark Los Haitises, sondern in vielen Höhlen und Grotten über die gesamte Insel Hispaniola verteilt. Auf der Webseite www.rupestreweb.info findest du im Archiv zur Dominikanische Republik einige Artikel zu dieser Kunstform. Der dominikanische Archäologe Adolfo López Belando beschreibt u.a. die Zeichnungen im Nationalpark Los Haitises, Máximo Gómez und die Felszeichnungen „La Piedra Letrada“ bei Constanza.

Hintergrundinformationen zu Petroglyphen und Pictographen:

In der Dominikanischen Republik findet man beide Arten dieser Kunstform: Petroglyphen und Pictographen.

Petroglyphen sind in Stein geritzte, geschlagene, gehauene oder gebohrte Felszeichnungen oder Felsgrafiken. Die Herstellung dieser Bilder ist mit einem hohen Kraftaufwand verbunden und erfordert viel Zeit. Dafür halten diese Malereien viele Jahrhunderte. Der Untergrund besteht meist aus Kalkstein der von dunklen Mangan- und Eisenkrusten überzogen ist. Das trockene Klima, Sauerstoff und Lichteinwirkungen lösen eine chemische Reaktion aus, durch die diese Krusten auf dem Kalkgestein entstehen.

Die in Stein gehauene Bilder heben sich vom Untergrund ab und wirken oft räumlich.

Pictographen sind gemalte Felsgrafiken oder Felszeichnungen. Um Pictographen zu malen, benötigt es keine besondere Kraft. Sie werden in der Regel auf eine glatte Wand gemalt. Oft ist ein religiöser Anlass der Grund. Der Maler kann hier seiner Phantasie freien Lauf lassen.

Bestimmte Materialien und Substanzen werden benötigt um die Symbole und Bilder darstellen zu können und das diese an der Wand haften bleiben. Als Binder verwendete man Pflanzensäfte, Öle, Milch, Honig, Eiweiß und Blut. Damit die Farbe dann auch streichfähig wurde, setzte man wiederum bestimmte Öle, Pflanzensäfte und Urin dazu. Für Braun- und Rottöne wurde der Blutstein verwendet. Kalk und Gips für eine weiße Farbe und Kohle, Graphit und Mangan für Schwarz. Für die Farben Grün und Blau verwendete man den Azurit und Malachit. Als pflanzlicher Farbstoff, für rot zum Beispiel, verwendete man in der Dominikanische Republik Annatto (Bixa orellana L.) auf deutsch der Orleanstrauch.

Pictographen finden sich nur an geschützten Felswänden im inneren von Höhlen und Grotten, da sie sehr empfindlich gegenüber Wind und Wetter sind.

Go Samana.

Ein gut gemachter Online-Reiseführer zur Stadt Santa Barbara de Samaná auf der gleichnamigen Halbinsel. Du kannst dich über kleine Hotels informieren, Ferienapartments buchen und findest gute Restaurants, wenn du mal nicht im gebuchten Urlaubshotel das All-Inklusive in Anspruch nehmen möchtest.

Toll gemacht ist der Stadtplan. Da es in vielen Städten der Dominikanische Republik keine Schilder mit den Straßennamen gibt, obwohl die Strassen ja Namen haben, findest du dich auf diesem Stadtplan gut zurecht. Drucke ihn aus und nimm ihn mit.

Auch wenn du Ideen für Tagesausflüge in einer Gruppe suchst wirst du genauso fündig als wenn du für individuelle Unternehmungen einen Taxifahrer oder Privatguide benötigst. Die Webseite ist in englisch und spanisch.

Urlaub in Boca Chica.

Auf dieser privaten Webseite erfährst du so einiges über den Urlaubsort Boca Chica an der Südküste der Dominikanische Republik. Vor allem die deutschen Bars, Restaurants, Betreiber von Bäckereien und Eisdielen sowie Tauchschulen werden vorgestellt. Betrieben wird die Webseite von Hans-Peter. Auf einer weiteren Webseite von ihm findest du Zimmer und Apartments zum Mieten in Boca Chica, Juan Dolio und auch in Santo Domingo.

Procigar Festival.

Seit sechs Jahren findet Ende Februar im Casa de Campo bei La Romana das Procigar Festival statt. Die Vereinigung namhafter dominikanischer Zigarrenhersteller feiern hier ihren Status als größter Hersteller von Premium-Zigarren der Welt. Mehr als 300 Gäste aus 20 Ländern versammeln sich auf diesem Festival. Zu den Teilnehmern zählen Lieferanten, Händler und Verbraucher um sich auszutauschen.

Dominikanische Premium-Zigarren kannst du auch in Deutschland über den Online-Handel beziehen. Zum Beispiel bei rauchr.de.

Tourismus Nachrichten aus der Dom. Republik.

Auf der deutschsprachigen Webseite ACCESSDR findest du fast täglich aktuelle Nachrichten aus dem Tourismus-Sektor der Dominikanische Republik. Gastronomische Einrichtungen werden vorgestellt und ab und an findest du Rezepte von typisch dominikanischen Gerichten. Veranstaltungen werden angekündigt, Nationalparks vorgestellt und Reisetipps gegeben. Auch kannst du dich über die großen Hotels, aber auch über Aparthotels informieren.

De Hoteles en Hoteles.

Eine weitere Online Zeitung ist die Webseite (offline) hotelesenhoteles.com. Du findest aktuelle News über die Hotels des Landes. Im Vordergrund stehen Nachrichten zu großen Hotelketten und den offiziellen Nachrichten des Toursimus-Ministeriums und des Hotelverbandes der Dom. Republik. Die Webseite ist in spanischer Sprache.

La Romana – Guide.

Die Stadt La Romana liegt an der Südküste der Dominikanische Republik. In der Nähe befindet sich die weltbekannte Ferienanlage „Casa de Campo“. Diese, für Reiche und bekannte Persönlichkeiten reservierte Anlage, mit Ihren Golfplätzen erhält jedes Jahre wieder internationale Auszeichnungen. Einen interessanten Einblick, was du so alles in und um La Romana unternehmen kannst, findest du auf der Webseite explorelaromana.com. Die Webseite ist in englisch, spanisch und italienisch. Neben einem Veranstaltungskalender findest du einen Blog und Ansprechpartner für Investitionen.

Restaurantführer Dominikanische Republik.

Gut gemacht ist der Online-Restaurantführer www.menu.com.do. Leider nur in spanischer Sprache. Aber du findest dich auch ohne Sprachkenntnisse schnell zu Recht. Über ein Auswahlmenü klickst du den Ort an, zum Beispiel Punta Cana und es werden die Restaurants angezeigt. Auf einer Karte siehst du den Standort und kannst dir weiter unten über die Speisekarte bereits vor dem Besuch des Restaurants dein ganz persönliches Menü zusammenstellen und ausdrucken. Schiebe dazu einfach das Gericht mit gedrückter Maustaste nach rechts in die „Rechnung“. Automatisch wird auch der Preis berechnet, so dass du vorab weißt, wie viel Geld du mitnehmen solltest. Ich finde das echt genial.

Einige hundert Restaurants in verschiedenen Städten und Urlaubszentren der Dominikanische Republik sind bereits gelistet. Den Restaurantführer gibt es übrigens auch als Magazin auf Issuu.