An der gesamten Küstenlinie entlang des Nationalparks Los Haitises finden sich eine hohe Anzahl von Inseln in den unterschiedlichsten Größen und Formationen.

Die Gesteinsformation dieser Inseln ist ähnlich der Hügel des Festlandes.

Der ständigen Erosion durch Wasser und Wind ausgesetzt, haben die Inseln einen runden Charakter. Die Oberfläche ist mit kurzen Rissen und Gräben übersät. Über diesen entwickelt sich eine eigenständige Vegetation. Auf die vorhandenen Gräser gestützt, welche den Boden polstern, entwickelt sich eine Baumvegetation mittlerer Höhe. In den trockenen Klimaten funktionieren die Gräser wie Ernährer.

Das Fehlen von entwickelten Mutterböden und die Schwierigkeit der Wasserversorgung, wirken sich auf das Wachstum der Pflanzen aus. Die Pflanzenwelt der Inseln antwortet mit unterschiedlichen Maßnahmen.

Die Wurzeln des Copey sind in der Lage, sich durch das Gestein einen Weg zum Süßwasser zu suchen. Die Bromelien und Agaven speichern das Regenwasser zwischen den Blättern und in den inneren Gewebeteilen. Die Knopfmangrove, normalerweise von der Höhe her eine mittlere Pflanze, kann kriechende Formen annehmen.



In den Rillen und Ritzen des Korallenkarstgesteins konnte sich ein recht dünner Mutterboden entwickeln. Trotz allem sprießen Bäume der unterschiedlichsten Gattungen, wie der Almacigo, Higo cimarron und der Caimito de perro. Diese bilden in einer gewissen Höhe einen gemeinsamen Himmel und entwickeln sich durch den Regen weiter. Laub, Äste und Blätter dienen als eine Art Boden und bilden die Grundlage für weitere neue Lebensbereiche für andere Pflanzen.
Eine Palmenart, wenig bekannt in der Dominikanischen Republik, ist die Palma coco macaco. Diese verhält sich wie ein Pionier auf den Inseln und Hügeln im Nationalpark Los Haitises. Ihre Fähigkeit besteht darin auf Stein, ohne Mutterboden zu wachsen.

Die Vegetation auf den Inseln bildet einen sehr guten Lebensbereich für die Vogelwelt. Vor allem für die Eiablage und Aufzucht der Jungtiere. Der Braunpelikan, der Prachtfregattvogel und die Möwe bevorzugen die Inseln und die alte Molle.

Informationen

Lese mehr