Höhle der Linien

Der Zeitpunkt der Entdeckung der Höhle der Linien ist nicht genau bekannt. Fest steht, dass sie vor dem Bau der Eisenbahn entdeckt wurde. Ihr früherer Name war die Tempelhöhle.

Im Laufe der Jahre erhielt sie auch Namen wie Bananenhöhle, Höhle der Malereien, Höhle der Zeichnungen oder Höhle der Eisenbahn. Heute ist sie bekannt unter dem Namen Höhle der Linien.

Zugänglich ist sie über den Caño Preso. Von dort aus führt ein kleiner Pfad, ehemals die alte Eisenbahnstrecke direkt zu ihr hin.

Laut der Legende der Ciguapas, haben sich in die Höhle der Linien die Tainos zurückgezogen und vor den Spaniern versteckt.

Eine große Anzahl von Felszeichnungen der Ureinwohner, der Tainos, befinden sich in an den Wänden dieser Höhle im Nationalpark Los Haitises.

An Felszeichnungen finden sich der “Shamane”, der Medizinmann (1), in der typischen Figur des Cohoba-Rhytus. Weiter finden sich der Regengott Boinoyel (2) und die tanzende Figur (3), welche die „Areito“-Tänze darstellt und unwillige oder böse Kind (4), welches das einzigste Exemplar in der Dominikanischen Republik ist.
In Kuba und Puerto Rico, sowie auf den Kleinen Antillen kommt diese Zeichnung öfters vor.

Felsmalereien Höhle La Linea

Am häufigsten finden sich die Wasservögel (5) wie der Reiher, welche Krebse fressen. Auch Fledermäuse (6), welche nach dem Glauben der Ureinwohner den Geist der Toten darstellen und absolut heilig sind. Die Meeresbewohner werden durch den Hai (7) und Wal (8) dargestellt.

Im ersten Saal der Höhle finden sich dann noch die Seekuh (9) und das Insekt (10) oder das Krokodil. Ein Kreuz (11) stellt die spanischen Eroberer dar. Zwei Hände (12) heben sich bei den Zeichnungen besonders hervor. Diese befinden sich beim Eingang der Höhle auf der linken Seite in einer Nische.

GPS: 19°, 04’, 66 N. / 69°, 27’, 99 W.

Informationen

Lese mehr