Los Haitises

Diese hat durch das Absenken des Gebietes stark gelitten. Die im Nationalpark vorkommende Tierwelt sind allem Vögel und Reptilien.

Diese Gruppen unterscheiden sich nur geringfügig der Gruppen, welche auf der gesamten Insel Hispaniola vorkommen.

Die Vögel sind am zahlreichsten vertreten. Von den 290 registrierten Arten auf Hispaniola, finden sich alleine in Los Haitises 110 Arten. 78 davon sind ständig anwesend, 13 sogar endemisch für die Insel. Die übrigen 32 Arten sind Einwanderer und Wandervögel.

In offenen und von Palmen bestanden Gebieten ist es sehr leicht den Nationalvogel des Landes, den Palmenschwätzer, anzutreffen. Im Inneren des Feuchtwaldes findet sich die Cotorra (Amazona ventralis), endemisch für die Insel, welche stark vom Aussterben bedroht ist. Die Eliminierung des
Feuchtwaldes führt zu einer starken Einschränkung des Lebensbereiches. Der Haitisittich, ein ständiger Bewohner und die Weißscheiteltaube, eingewandert, haben ihre Nistplätze in den hohen Mangroven der San Lorenzo-Bucht. Auch der Haitibussard ist zu erwähnen. Dieser kommt sehr häufig im Gebiet von Los Haitises vor, und zählt zu den schönsten Greifvögeln. In anderen Gebieten des Landes ist er immer seltener anzutreffen.

Die Landfauna der Insel Hispaniola ist die größte und artenreichste der gesamten Karibik. Im Gebiet von Los Haitises finden sich 10 von 31 registrierten Amphibien-Arten des Landes. Außer zweier Arten (Bufo marinus und Rana catesbiana) sind sie alle endemisch.

Die Reptilien sind in geringeren Artenreichtum anzutreffen. Doch von den 102 Arten des Landes finden sich 22 in Los Haitises, 7 davon sind endemisch.

Der Feuchtwald des Nationalparks ist der ideale Zufluchtsort für vor dem Aussterben bedrohter Tiere.

Vor allem der Jutia, ein Nagetier. Dieses Tier ist nachtaktiv und ernährt sich hauptsächlich von Blättern, Früchten und Samen. Scheinbar benötigt es auch kaum oder überhaupt kein Süßwasser.
Auch findet man den Schlitzrüßler mit seinem hervorstehenden Rüssel und einem schmalen länglichen Körper ohne Haarbewuchs. Es bewegt sich auf der Suche nach Beute auf dem Waldboden. Die Ernährung besteht überwiegend aus Insekten und Käfern. Auch kleinere Echsen sind begehrt, sollte es möglich sein sie zu erwischen. Der Schlitzrüßler lebt hauptsächlich in kleinen familiären Gruppen und ist während des Tages sehr schwer anzutreffen. Es hält sich lieber in seinem Versteck, kleinen Erdhöhlen, auf.

Fauna Los Haitises

Andere Säugetiere von großer Wichtigkeit sind die Fledermäuse. Von diesen gibt es vier Arten. Drei sind Frucht- und Insektenfresser und die andere frisst Fisch. Obgleich sie in Höhlen leben, sind diese Tiere sehr nützlich und wichtig zur Streuung der Samen des tropischen Feuchtwaldes. Darüber hinaus mindern sie das Vorhandensein von Moskitos.