Die Höhlenfischer vom Cabo Rojo

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Das Cabo Rojo ist das Tor zur Bahía de las Ágüílas.

Der Cabo Rojo Strand ist einer der schönsten Orte in der Provinz Pedernales. Bis vor weniger Jahren gehörte der Strand zum Privatgelände der Bauxitmine. Es gibt einen kleinen Hafen und einen Flugplatz. Heute ist das Gebiet ein beliebtes Ausflugsziel der Bevölkerung.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][td_block_ad_box separator=““ spot_id=“custom_ad_1″ spot_title=“Werbung“ tdc_css=““][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Das Gebiet vom Cabo Rojo zieht sich acht Kilometer an der Küste entlang. Es beginnt beim Hafen und endet bei der Fischersiedlung „La Cueva“.

Weißer Sand, türkisfarbenes Meer, so flach, dass man teilweise 50 Meter ins Meer laufen kann und der Kopf immer noch zu sehen ist. Unter der Woche ist hier kaum eine Menschenseele anzutreffen.

Pelikane, Möwen und Krebse teilen sich diese traumhafte Gegend mit den Soldaten einer kleiner Marinestation und den Arbeitern in der weiter entfernt stehenden Zementfabrik. Diese stört den Besucher nicht. Bis jetzt.

Das Gebiet von Cabo Rojo ist ideal für den Ökotourismus und sein Wert nicht zu berechnen. Aber, viele Investoren aus der Tourismusbranche haben ihre Augen auf Cabo Rojo geworfen und irgendwann werden hier die ersten Hotelanlagen entstehen.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Cabo Rojo

Foto © Frank Marenbach

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]

Bis 2007 lebten die Fischer der Gegend noch in einer Höhle. Aus diesem Grunde nennt sich das Fischerdorf auch „La Cueva“. Mittlerweile hat die Regierung ihnen kleine Holzhäuser gebaut und ihnen eine Lizenz für Touristenfahrten zur Bahía de las Águilas gegeben. Sie fischen immer noch, führen Gäste nebenbei über die angelegten Wanderwege auf den Klippen und erklären die Naturschönheiten des Gebietes.

[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][td_block_ad_box separator=““ spot_id=“custom_ad_1″ spot_title=“Werbung“ tdc_css=““][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

Anreise

Von Pedernales aus sind es gut 25 Kilometer. Die Abzweigung an der Schnellstraße 44 ist ausgeschildert. Zunächst geht es bis zum Hafen über die alte Strasse zur Bauxitmine, ein Stück am Strand entlang und dann noch 15 Minuten durch die Kakteen und Scheinakazien bis zur kleinen Fischersiedlung „La Cueva“.

Es existiert eine Ausschilderung zu Cabo Rojo (so heißt der Strand vom Hafen bis zur Fischersiedlung La Cueva) und der Bahía de las Águilas. Die Schilder sind jedoch recht klein!

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][td_block_ad_box separator=““ spot_id=“custom_ad_2″ tdc_css=““][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

„Der Südwesten“, Reiseführer Dominikanische Republik

Der Südwesten des Landes ist die ursprünglichste Region des Landes: Entdecke versteckte Sehenswürdigkeiten, informiere dich über Hotels und Eco-Lodges und lasse dir deinen frischen Fisch in typischen Restaurants an den traumhaften Stränden so richtig gut schmecken. Hier findest du mehr Infos zum Südwesten.

[/vc_column_text][vc_separator style=“dashed“ el_width=“80″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/3″][td_block_ad_box separator=““ spot_id=“custom_ad_3″ tdc_css=““][/vc_column][vc_column width=“1/3″][td_block_ad_box separator=““ spot_id=“custom_ad_4″ tdc_css=““][/vc_column][vc_column width=“1/3″][td_block_ad_box separator=““ spot_id=“custom_ad_5″ tdc_css=““][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_separator style=“dashed“ el_width=“80″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][td_block_11 custom_title=“Nationalparks“ custom_url=“https://domrepworld.com/dominikanische-republik/land-leute/nationalparks-schutzgebiete/“ big_title_text=“Dom. Rep.“ button_text=“Nationalparks“ separator=““ category_id=“510″ ajax_pagination=“load_more“ tdc_css=““][/vc_column][/vc_row]