Kriminalität gibt es in allen großen Städten auf der ganzen Welt und ist sicherlich eines der gravierenden Probleme weltweit. In der Dominikanischen Republik haben wir leider eine ansteigende Kriminalitätsrate. Gerade in den großen Städten wie Santo Domingo, Santiago und Puerto Plata weitet sich die Drogenkriminalität immer weiter aus. Diebstähle und Einbrüche sind auch hier auf der Insel Hispaniola an der Tagesordnung.

Ich möchte das Problem der steigenden Kriminalität in diesem Beitrag nicht beschönigen und auch nicht versuchen zu erklären. Mir geht es darum, ein paar Vorsichtsmaßnahmen aufzuzeigen, die du ergreifen kannst, um die Gefahr überfallen oder ausgeraubt zu werden, zu vermindern.

Wie kann ich mich vor Überfällen auf offener Straße schützen?

Wenn du auf der Straße oder an anderen öffentlichen Orten bist, verwende deinen gesunden Menschenverstand. Trage keinen auffälligen Schmuck, noch öffne die Brieftasche voller Geld so, dass es für jedermann zu sehen ist.

Wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist, dann ergreife besondere Vorsichtsmaßnahmen, um dein Geld zu schützen. Viele Menschen bevorzugen hier einen Brustbeutel oder eine schmale Tasche, die um die Taille getragen werden kann. Diese Art der Aufbewahrung deines Geldes und der mitzuführenden Papiere kann dir, nicht wie eine Handtasche oder durch einen schnellen Griff in die Hosentasche, so schnell entwendet werden.

Die Dominikaner tragen ihr Geld teilweise in den Strümpfen. Da ich keine Strümpfe und auch keinen Brustbeutel oder ähnliches benutze, habe ich die Hosentaschen auf unterschiedliche Weise gefüllt. In der einen ist immer etwas Kleingeld in Scheinen und Münzen und in der anderen sind die größeren Scheine und der Personalausweis. In einer weiteren verschwindet das Handy. Hemden oder T-Shirts trage ich immer über der Hose, so ist es auch in einer Menschenmenge etwas schwieriger an die Hosentaschen unter dem Hemd zu kommen. Ich würde es leichter merken.

Ein weiterer Vorschlag ist, eine Kopie des Reisepasses und nicht das Original dabei zu haben. Auf diese Weise kannst du die Originaldokumente nicht verlieren, aber du kannst dich ausweisen.

Wie schütze ich mein Haus?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du Einbrüche in deine Wohnung oder Haus reduzieren kannst. Außentüren sind oft mit einer zusätzlichen vergitterten Türe versehen. Der Vorteil ist, die Gittertür kann abgeschlossen, aber die Haustüre offen gelassen werden. So zieht der Wind durch die Wohnung und diese ist trotzdem abgesperrt. Viele Wohnungen und Häuser haben zusätzlich die Fenster vergittert. Einbrecher haben es hier schon schwerer.

Eine Alarmanlage in deinem Haus hat eine abschreckende Wirkung auf Einbrecher. Wenn eine Tür geöffnet wird, ertönt der Alarm und man hofft, den Eindringling durch die Geräuschentwicklung in die Flucht zu schlagen. Einige Alarmanlagen haben ein Sender, der sich automatisch beim Auslösen mit der Sicherheitsfirma verbindet. Diese kann schnell reagieren und einen Streifenwagen zu dir nach Hause schicken. Wenn du eine Alarmanlage im Haus hast, solltest du aber daran denken, diese auch zu aktivieren… Viele Menschen wurden beraubt, die einfach vergessen hatten, die Alarmanlage einzuschalten.

Eine weitere, gute Möglichkeit ist, dass Haus oder die Wohnung mit einer Videoüberwachung auszustatten. Die Abschreckung ist enorm. Jeder Einbrecher hat Angst, gefilmt oder fotografiert zu werden. Auch wenn du nicht zu Hause bist, kannst du dich über eine Internetverbindung informieren, was auf deinem Grundstück gerade los ist. Die Technik ist mittlerweile so weit, dass du sofort eine Nachricht erhältst, wenn einer der Bewegungsmelder anspringt.

Um dein Haus zu schützen, kannst du für einen Preis von rund RD$ 12.000,00 pro Monat, einen geschulten Wachmann über eine Sicherheitsfirma mieten. Für rund RD$ 5.000 kannst du einen eigenen Nachtwächter anstellen. Das hat Vor- und Nachteile. Du opferst ein wenig Privatsphäre, wenn ein Nachtwächter jeden Abend um das Haus „spaziert“. Der Vorteil ist, er ist auch da, wenn du nicht zu Hause bist.

Einige Leute zweifeln an der Vertrauenswürdigkeit des Wachpersonals, andere wiederum, haben ein sehr gutes, teils familiäres Verhältnis zu ihrem Wachpersonal.

Hunde als Familienmitglied und zum Schutz des Eigentums.

Ein traditioneller Weg zum Schutz des Eigentums und deiner Familie ist auch eines der wirksamsten und am kostengünstigsten: Hunde!

Viele Menschen haben Angst vor Hunden, vor allem vor Rassehunden wie Schäferhunde oder Rotweiler. Ihr Bellen weckt zweifellos Angst und schreckt viele potenzielle Eindringlinge ab.

In der Dominikanischen Republik gibt es zwar ein paar Tierhandlungen, aber der bessere Weg einen gesunden Hund zu finden, ist direkt bei Züchtern oder frage einfach im Bekanntenkreis. Du wirst schnell Hunde oder Welpen finden, die ein neues Zuhause brauchen.

Schäferhund in der Dominikanische Republik

Schäferhündin Jessy © DomRepWorld.com

Es gibt mehrere Personen und Unternehmen, die eine Hundeausbildung anbieten. Veterinäre empfehlen jedoch, dass diese Ausbildung des Hundes in Gegenwart des Besitzers durchgeführt werden sollte. Nicht jeder Hund muss „scharf“ gemacht werden, damit er auf Haus und Hof aufpasst. Die bloße Anwesenheit eines Hundes kann schon abschrecken und wenn du deinen Hund in die Familie integrierst, dann wird dich eh instinktiv schützen.

Wie kann ich mein Auto schützen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um dein Auto vor Diebstahl zu schützen. Du kannst eine Diebstahlsperre in Form einer Stange verwenden. Diese verriegelt das Lenkrad mit dem Bremspedal und es ist fast unmöglich die Stange zu entfernen.

Etwas teurer ist ein elektronisches Alarmsystem. Diese neigen leider dazu, sich sehr leicht zu aktivieren und die Hupe ertönt zu unmöglichen Zeiten und dann war es nur ein zu nah vorbeifliegender Vogel.

Geschäfte mit dem entsprechenden Autozubehör und die Mechaniker die dieses dann einbauen, gibt es in jeder Stadt.

Wenn du einen Jeep mit Reserverad an der Heckklappe besitzt, achte darauf, dass dieses abschließbar ist. Ansonsten ist es eine leichte Beute für jeden versierten und zwielichtigen Passanten.

Der beste Rat, um zu verhindern, dass das Auto oder Gegenstände innerhalb des Fahrzeugs gestohlen werden, ist, dass keine Wertsachen sichtbar im Fahrzeug liegen und das das Auto so geparkt wird, dass es nicht alleine auf weiter Flur steht.

Auch nutzen wir hier gerne die Dienste von Personen, die während des Einkaufs oder des Restaurantbesuches für ein paar Pesos auf das Fahrzeug aufpassen.

Nächste Woche in der Artikel-Serie „Auswandern in die Dominikanische Republik“

In der nächsten Woche kläre ich die Frage, ob es besser ist, ein Auto zu importieren oder dieses hier vor Ort in der Dominikanischen Republik anzuschaffen.