Der Ort trägt seinen Namen zu Recht. Schon vor der Einfahrt in den Ort hat man traumhafte Ausblicke auf die Küste, die Strände und die immergrüne tropische Vegetation. Paraíso befindet sich an der Schnellstraße 44, 28 Kilometer von Barahona entfernt.

Gegründet wurde Paraíso im Jahre 1802. Wie vielerorts im Südwesten leben hier seit vielen Generationen Haitianer. Die Menschen leben vom Fischfang und der Anbau von Kaffee in den nahen Bergen ist Haupteinnahmequelle. Bei einem Bummel durch den Ort fällt die Sauberkeit auf. Das Rathaus befindet sich am kleinen Park in der Calle Arzobispo Nouel. Der große Park mit einer kleinen Diskothek befindet sich an der Strandpromenade direkt am Hotel Pirates del Caribe.

Paraiso Stadtplan

Es gibt gute Übernachtungsmöglichkeiten und auch zwei, drei kleine Restaurants, die am Abend geöffnet haben. Das ist auf den Dörfern eher selten. Abseits der Touristenströme bleibt einem am Abend nur die Möglichkeit im Hotel zu essen oder sich an einem der vielen Straßenrestaurants mit gebratenem Huhn und frittierten Kochbananen zu versorgen.

Von Paraíso führt eine unbefestigte Strasse nach Cachote in die Sierra de Bahoruco. Auf dem Weg befindet sich die Rancho Platón. Die Strasse wird noch benutzt, ist aber bei starken Regenfällen ein Abenteuer, da der Fluss stark ansteigt und die Strömung auch schon mal einem Allradfahrzeug zum Verhängnis werden kann.

„Der Südwesten“, Reiseführer Dominikanische Republik.

Der Südwesten des Landes ist die ursprünglichste Region des Landes: Entdecke versteckte Sehenswürdigkeiten, informiere dich über Hotels und Eco-Lodges und lasse dir deinen frischen Fisch in typischen Restaurants an den traumhaften Stränden so richtig gut schmecken. Hier findest du mehr Infos zum Südwesten.