Hotspots und Sehenswürdigkeiten gibt es in der Dominikanischen Republik viele, da der Inselstaat wunderschön und vielseitig ist. Einige sind bei den Urlaubern besonders beliebt und daher für viele ein Muss. Dazu gehören die Insel Saona, Altos de Chavón und die Hauptstadt Santo Domingo.

Highlights der Dominikanischen Republik

Isla Saona

Die Insel befindet sich an der Südküste und ist Teil des Nationalparks del Este, der zwischen Punta Cana und La Romana liegt. Sie gehört zusammen mit der Isla Catalina und Isla Catalinita zu einem Trio an Trauminseln. Urlauber können dort am wahrscheinlich schönsten Palmenstrand der Dominikanischen Republik das Leben genießen und im türkisblauen Wasser baden. Am besten nimmst du dorthin Taucherbrille, Schnorchel und Flossen mit, um die Unterwasserwelt zu erkunden und Fische sowie Delfine zu beobachten.

Insel Saona Dominikanische Republik
Insel Saona Dominikanische Republik

 

Die Überfahrt erfolgt meistens von Bayahibe aus und dauert mit dem Speedboot ungefähr 40 Minuten. Die Isla Saona gilt bei Einheimischen auch als die „Bacardi“-Insel und ist ein wahrer Touristenmagnet. Wem der Trubel zu viel ist, sollte die Hauptstrände meiden und sich ein lauschiges Plätzchen suchen, das etwas abgelegen ist. Aufgrund der schönen Fauna ist eine kleine Wanderung dorthin auch ein tolles Erlebnis.

Da das Insel-Trio vom Kreuzfahrt-Hafen La Romana nicht weit entfernt ist, besuchen viele Urlauber während ihrer Karibik-Kreuzfahrt (z.B. hier zu buchen) die Insel sehr gerne, um karibische Traumstrände zu erleben.

Altos de Chavón

Künstlerdorf Altos de Chavon bei La Romana im Süden der Dominikanischen Republik
Künstlerdorf Altos de Chavon bei La Romana im Süden der Dominikanischen Republik

 

In der Nähe von La Romana ist auf einer Anhöhe dieses Künstlerdorf gelegen. Von dort hast du einen grandiosen Ausblick auf den Rio Chavón, das karibische Meer und die umliegende Landschaft. Beliebt ist das Dorf aber auch wegen seiner romantischen Architektur sowie den landestypischen Restaurants und Geschäften. Im Prinzip ist Altos de Chavón der Nachbau eines mediterranen Dorfes. Sehenswert sind vor allem das Amphitheater mit 5.000 Plätzen, die Kirche San Estanislao und das archäologische Museum. In diesem sind zahlreiche Relikte ausgestellt, die von den Ureinwohnern der Dominikanischen Republik stammen.
Einige Reiseveranstalter bieten einen Ausflug in das Örtchen zusammen mit einem Besuch der Insel Saona an. Mit dem Speedboot geht es dann über den Fluss Chavón und entlang der Küste hinaus aufs Meer.

Santo Domingo

Die Hauptstadt des Inselstaates besitzt eine hübsche Altstadt, die UNESCO-Weltkulturerbe ist und in der die älteste Kathedrale Amerikas steht. Sehenswert in Santo Domingo ist außerdem der Palast Alcázar de Colon am Rio Ozama, der ein Museum beherbergt.

Kathedrale in der Hauptstadt Santo Domingo
Kathedrale in der Hauptstadt Santo Domingo

 

Ausflugstipps

Aufgrund der Vielseitigkeit des karibischen Inselstaates sind neben den typischen Touristenzielen zahlreiche weitere Ausflugsmöglichkeiten gegeben. Einige davon sind noch Geheimtipps und daher weniger frequentiert als die beliebten Sehenswürdigkeiten.

Bucht von Samaná

Die Meeresbucht befindet sich im Nordosten der Dominikanischen Republik und wird durch eine Gebirgskette gebildet, die sich an der Nordküste erstreckt. Die Bucht ist besonders aufgrund ihrer Flora und Fauna einen Ausflug wert. Darüber hinaus kannst du dort im Winter Whale Watching machen, wenn Buckelwale im warmen Gewässer ihre Kälber zur Welt bringen. Auch der Regenwald lockt mit beeindruckenden Erlebnissen. Dazu gehört der größte Wasserfall der Dominikanischen Republik, der Salto del Limón.

Blick auf die Bucht von Samana im Norden der Dominikanischen Republik
Blick auf die Bucht von Samana im Norden der Dominikanischen Republik

 

In Playa Bonita kannst du auch wunderbar übernachten, da es dort ruhiger zugeht als beispielsweise am beliebten Bavaro Beach. Entlang der Halbinsel Samaná laden einige einsame Strandbuchten zum Relaxen ein.

Barahona

Küste bei Barahona im Südwesten der Dominikanischen Republik
Küste bei Barahona im Südwesten der Dominikanischen Republik

 

Einsame Küsten mit schroffen Felsen, endlose Sandstrände und ein Nationalpark mit eindrucksvoller Fauna und Flora – Barahona ist im Südwesten des Inselstaates gelegen. Bislang ist die Region trotz ihrer Schönheit noch kein typisches Touristenziel. Hotels mit All-inklusive-Angebot und Unterhaltungsprogramm rund-um-die-Uhr gibt es dort nicht, stattdessen spielt Ökotourismus eine große Rolle. Besonders sehenswert ist der Jaragua National Park und der Enriquillo See mit seinen Krokodilen, Flamingos und Leguanen.

Hast du für die Reise in die Dominikanische Republik alles eingepackt?

Ein paar gute Empfehlungen. Viele Dinge können im Urlaubshotel recht teuer sein:
Reisestecker-Adapter, die Stromspannung in der Dom. Rep. ist 110 Volt.
Sonnenspray, welches auch Wasser abweisend ist.
Mückenschutz der auch wirkt, da die Mücken schon immun sind gegen viele Mittel.
Sonnenbrille nicht vergessen!